Facharztweiterbildung Anästhesiologie

​Hier finden Sie eine Übersicht über unser sehr breites Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten am Institut.

_DSC5236.jpgJeder Assistenzarzt und Assistenzärztin wird einem Betreuer zugeteilt. Die betreuenden Oberärzte organisieren die regulären Qualifikationen und Mitarbeitergespräche der Assistenz- ärzte und sind die primären Ansprechpersonen im Kader bei Problemen mit der Arbeitssituation. Alle Assistenzärzte und Assistenzärztinnen werden regelmässig beurteilt. Die Quali-fikation erfolgt auf Basis eines standardisierten Beurteilungs-bogens. Mindestens fünf Kaderärzte, die mit dem zu Beur-teilenden in der Beurteilungsperiode zusammengearbeitet haben, füllen diesen Bogen aus. Diese schrift-lichen Beurteilungen werden dem Betreuer vertraulich zugeschickt. Der Betreuer benutzt diese Beur-teilungen als Orientierungshilfe für das Gespräch und die Gesamtbeurteilung. Beim Gespräch soll genügend Zeit und Aufmerksamkeit für die Honorierung der guten Leistungen aufgewendet werden. Es werden aber ebenso Merkmale besprochen, bei denen Fremd- und Selbstbild divergieren oder bei denen die Leistungen nicht befriedigen. Anschliessend werden Zielvereinbarungen für die nächste Beurteilungsperiode gemacht. Der Assistenzarzt bekommt auch Gelegenheit, Kritik und Anregungen anzubringen.

Neben den unten aufgezeigten Strukturen, ist ein wichtiger Bestandteil der Weiterbildung unser Rotations-programm.
Die internen wie externen Rotationen werden am IFA nach einem genau strukturierten Ablauf nach Punkten vergeben. Hierbei zählen Anstellungsdauer am Institut, erreichte Bewertung im letzten Beurteilungsge-spräch, fachliche Qualifikation für die angestrebte Rotation, persönliches wissenschaftliches Engagement sowie die Anzahl der bereits absolvierten Rotationen für die Punkte- und Stellenvergabe.

Hierdurch kann eine gerechte Aufteilung der der Rotationsstellen unter den Assistenten gewährt werden.

Die Assistenzärztinnen und Assistenzärzte sind an unserem Institut in Sachen Weiterbildung aber nicht nur passiv, sondern im Rahmen des Journal Clubs, bei Studentenkursen (wo die Assistenten aktiv unterrichten) und bei der Bottom up Qualifikation (hierbei wird das Teaching der Oberärzte zwei mal Jährlich von den Assistenten beurteilt) sehr aktiv eingebunden. Ebenso engagieren sich mehre Assistenzärztinnen und Assistenzärzte in der IFA Weiterbildungsgruppe.

 

Hier eine strukturierte Aufstellung unserer Weiterbildungsangebote:

Simulationstrainings

- IFA Simulationstraining
- Simulationstraining der F-HOER Intensivstation
- SHOTT (Interprofessionelles und interdisziplinäres Simulationstraining des  Schockraumteams. Trainiert werden typische Notfallsituationen im Simulationszentrum und im Schockraum mit Fokus auf Human Factors wie Kommunikation und Entscheidungsfindung im Team.)

Vorlesungen

Vorlesungen


- Montagsfortbildung Am ersten Montag im Monat findet für die Assistenten und Unterassistenten jeweils eine Fortbildung über Basiskenntnisse der Anästhesie statt um diese zu präsentieren und zu reflektieren.
- Mittwochsfortbildung (einmal monatlich)
Präsentation von Top-Themen der Anästhesie. International renomierte Wissenschafter stellen neuste Erkenntnisse aus ihrem Fachgebiet vor. Es handelt sich um eine öffentliche Veranstaltung, die im offiziellen Vorlesungsverzeichnis USZ aufgeführt ist.
- Journalclub (Institutsinterne Besprechung wichtiger Studien)
- Fallbesprechungen (institutsintern)

Symposien

Symposien 

- Notfallsymposium (vier mal jährlich)
- Gerinnungssymposium Klosters                   

Bedside Teaching

Bedside Teaching

AssistenzärztInnen werden im klinischen Alltag eng von Kaderärzten betreut. Das 1:1 Teaching am Arbeitsplatz ist ein wichtiger Teil der Facharztausbildung und wird speziell gefördert.

Airway-Training

Airway-Training

Die Erlangung von Exzellenz im Ausüben unserer Kernkompetenz braucht Übung.
- Airway basic: Kennenlernen und Üben der verschiedenen Techniken zur Beatmung und Atemwegssicherung.
- Difficult Intubation Drill: üben des institutsinternen Algorithmus des schwierigen Atemweges

IFA Video Projekt

Video-Projekt

Im Rahmen des IFA Video Projekt werden verschiedene _DSC5220.jpganästhesiologische Inhalte als aufwendige Video Produktionen aufgearbeitet um auch komplexe medizinische Tätigkeiten und Zusammenhänge ansprechend und verständlich zu präsentieren.

Selbststudium

Selbststudium

Wir bieten unseren Mitarbeitern Zugang zu:

  • Bibliothek
  • Uptodate
  • E-learning
  • Medizinischen APPs
  • eBooks

  

Vereinfachter Zugang zu externen Kursen

Vereinfachter Zugang zu externen Kursen:

  • ATLS
  • ACLS
  • Notfallkurs
  • ERC
Weiterbildung Ärzte

Weiterbildung Ärzte

- Strukturierte Einführung von Assistentinnen und Unterassistenntinnen
- Rotationen zu Partner Spitälern und innerhalb des USZ
- DOCE (AssistenzärztInnen erhalten von KaderärztInnen formatives Feedback zu einer kurzen beobachteten Sequenz des klinischen Alltags. Diese arbeitsplatzbasierte Assessment sind ab 2015 von der SIWF in allen Gebieten der ärztlichen Fachausbildung vorgeschrieben. Die SGAR hat dafür das Format DOCE (Direct Observation of Clinical Encounter) gewählt, welches eine Kombination von DOPS (Direct Observation of Procedural Skills) und MiniCEX (Mini Clinical Evaluation Exercise) darstellt.

Skillstraining

Skillstraining


- Reanimations-/Megacode-Training
- Ultraschallworkshops
            - Perioperativ: Nervenblockaden, Gefässpunktion, Schockraum
            - Herzultraschall (TEE/TTE)
- Fiberoptikworkshop
- Workshop „Rückenmarksnahe Regionalanästhsie"
- Gerinnungsworkshops 
           - Interne Kurse zum ROTEM
           - Gerinnungssymposion Klosters

Teaching Initiative

Teaching-Initiative

Um das Teaching am IFA zu verbessern findet eine regelmässige, anonyme Bottom-up-Qualifikation der Kaderärzte statt.

Die Assistenzärztinnen werden in regelmässigen Abständen von den Oberärzten schriftlich und ebenfalls anonym beurteilt. Im Gespräch mit dem zuständigen Kaderarzt werden mit dem jeweiligen Assistenzarzt dann die Resultate besprochen, ggf. Ratschläge zur Verbesserung gegeben und Ziele für das folgende Jahr vereinbart. Auch die Planung der Weiteren Kariere kann in solchen Gesprächen angegangen werden.

Weiterbildungskonzept